Versicherungsfachmann, Versicherungsfachfrau: Multitasking ist Pflicht.

Rund um den Versicherungsfachmann bzw. die Versicherungsfachfrau und eine entsprechende Ausbildung oder Weiterbildung ist es etwas ruhiger geworden.

Im Fokus: Versicherungsfachmann, Versicherungsfachfrau.
Im Fokus: Versicherungsfachmann, Versicherungsfachfrau.

Themen wie Regulierung, 34f, Weiterbildungspunkte usw. waren die aktuelleren Tagesordnungspunkte, zudem ist die Welle an Teilnehmern nach der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in 2007 längst abgeebbt. Und die Situation auf dem Markt ist auch nicht einfacher geworden.

Nichtsdestotrotz ist eine Tätigkeit als Versicherungsfachfrau oder -fachmann bei hoher Qualifikation noch immer eine attraktive berufliche Option. Bedarf seitens der Kunden ist da, vermittlungswürdige Produkte auch.

Vielfältige Anforderungen an Vermittler

Das Berufsbild des Versicherungsvermittlers hat sich rapide verändert. Eine besser nicht von einem Schulfreund des Neffen gebaute Internetseite und die Nutzung von Social-Media-Plattformen und andere neuzeitliche Vertriebs- und Kommunikationsformen gehören mittlerweile zur erforderlichen Ausstattung wie die bedarfsgerechte Beratung und langfristige Serviceleistungen erheblich an Gewicht gewonnen habe, wenn es um die Neukundengewinnung geht.

Der Versicherungsvermittler muss sich als zeitgemäß agierender Finanzdienstleister präsentieren. Das heißt, er weiß über relevante steuerliche Aspekte Bescheid, er kann kompliziertere Versicherungsprodukte verständlich erklären, er hat einen Überblick über die allgemeine Wirtschaftslage und deren Entwicklungen usw. Damit nicht genug, er muss auch noch die individuellen Bedürfnisse seines Kunden erkennen und daraus passende Lösungen und langfristige Strategien entwickeln können.

Mit dem erfolgreichen Ablegen der Sachkundeprüfung ist also schon lange nicht mehr getan. Fachwissen über neue oder spezielle Produkte ist genauso auf den aktuellen Stand zu bringen wie der tägliche Blick in den Wirtschaftsteil der Zeitung und Fachmagazine oder -portale letztlich Pflicht ist. Märkte und Produkte und ihre Entwicklungen sind viel zu dynamisch, um sich auf einem einmal erworbenen Wissenstand auszuruhen.

Was außer solchen Qualifikationen noch den Erfolg ausmacht? Spaß an der Arbeit und Kommunikation mit Menschen, Interesse an ihren versicherungs- und finanztechnischen Bedürfnissen, Verkäuferqualitäten und ein glaubwürdiges Auftreten, das schon bei gesellschaftlichen Umgangsformen anfängt.

Eine solide Grundausbildung zur Versicherungsfachfrau oder zum Versicherungsfachmann, wie sie von der atheus – Akademie für Finanzdienstleistung gewährleistet wird, ist die perfekte Basis. Für alles weitere und um nichts dem Zufall zu überlassen ist die Entwicklung einer konkreten Strategie empfehlenswert. Sie hilft gegen Unsicherheiten im Auftritt, in der Beratung, beim eigenen Marketing und bei der alltäglichen Organisation.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Betreuung, Verkaufspraxis, Versicherungsfachmann, Vertrieb und getaggt als , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.