Finanzdienstleister Beratung: Die Mischung machts.

Für Berufseinsteiger wie für altgediente Profis stellt sich permanent die Frage, wie sie sich Kunden und möglichen Neukunden gegenüber präsentieren sollen. In jedem Fall ist es lohnenswert, sich darüber hin und wieder Gedanken zu machen.

Telefonische Erreichbarkeit reicht nicht immer.
Telefonische Erreichbarkeit reicht nicht immer.

Finanzanlagenberater, Vermittler, Anlageberater

Dass Neukundengewinnung und Kundenpflege zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz mehr als notwendig sind, ist klar. Wie auch immer solche Maßnahmen zu gestalten sind, bei der Ausarbeitung eines Marketingkonzeptes gebührt dem eigenen Profil viel Aufmerksamkeit.

Grundsätzliche Frage ist dabei, warum soll ein Kunde sich von Ihnen beraten lassen und warum soll er Produkte, die er auch woanders angeboten bekommt, über Sie abschließen? Einzelhändler, die im Umkreis von 10 Kilometern den einzigen Supermarkt betrieben, können diese Fragestellung außen vor lassen. Alle anderen, so eben auch Finanzdienstleister, müssen ihre Beratungs- und Servicequalitäten überzeugend darstellen.

Finanzberater, Finanzoptimierer, Finanzcoach – mittlerweile schwirren viele Begrifflichkeiten herum, unter denen Vermittler als Versicherungsfachmann oder Finanzanlagenfachmann firmieren.

Es beginnt mit einer Selbstanalyse. In welcher „Rolle“ fühlen Sie sich wohl? Die Bandbreite reicht von klassisch-seriös mit Anzug und Aktenkoffer bis zur trendigen Erscheinung mit hippem Outfit und Tablet-PC unter dem Arm.

Dieser jeweilige Beratertyp richtet sich nach dem persönlichen Geschmack, aber auch nach der Zielgruppe. In welcher Umgebung und mit welchen Stilmitteln sind die Chancen am größten, bei möglichen Neukunden den richtigen Eindruck als kompetenter Berater zu hinterlassen – letztlich wird es immer eine Gratwanderung bleiben, um junge Singles mit ausgeprägten Lifestyle-Ambitionen ebenso anzusprechen wie bodenständige Familienväter oder mit den Themen vertraute Selbständige. Wobei wiederum zu beachten ist, dass auch ältere Semester mit Internet und sozialen Netzwerken vertraut sind. Über womöglich noch selbst gebastelte Visitenkarten, Telefon und Produktprospekte hinaus ist der Aufbau einer aussagekräftigen Online-Präsenz und die Erreichbarkeit über entsprechende Kanäle bis hin zu WhatsApp und Konsorten empfehlenswert.

„Der Pflichtenkreis des Versicherungsmaklers umfasst grundsätzlich auch die Hilfestellung bei der Regulierung eines Versicherungsschadens, insbesondere die Erstellung einer sachgerechten Schadensanzeige“, so der BGH in einem Urteil. Neben u.a.  der Aufklärungspflicht zu Gebühren und Provisionen hat der Vermittler und Berater also noch auch diesen Service zu leisten. Das weiß nicht jeder Kunde, also teilen Sie es ihm mit. Damit er einen Grund mehr hat, sich für Sie und Ihre Leistungen zu entscheiden. Wie an diesem Beispiel erkennbar ist, setzt sich eine erfolgreiche Verkaufs- und Vertriebspraxis für den Finanzanlagenfachmann und den Versicherungsfachmann aus vielen einzelnen Punkten zusammen, die individuell herausgearbeitet werden müssen.

Auch wenn es wegen der erforderlichen Investitionen auf den ersten Blick vielleicht als übertrieben erscheint: Eine externe Beratung, wie Sie Ihre Kompetenzen und Serviceleistungen darstellen, kann Sie schneller dazu bringen, mit einem klaren Profil auftreten und erfolgreicher für sich werben zu können.

„Die Mischung macht´s“ ist das, was heute Multichannel-Marketing genannt wird. Nutzen Sie alle Kommunikationskanäle, um sich als Finanzdienstleister zu präsentieren und nach dem jeweiligen Geschmack des Kunden per Telefon, Fax, Mail, Social Media oder Smartphone-Message erreichbar zu sein.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Verkaufspraxis, Vertrieb. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.