Die Finanzanlagenvermittler Übergangsfrist endet am 1. Juli 2013

Damit ist klar, dass die gewerbliche Vermittlung und Beratung von Finanzanlagen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ausgeübt werden darf, wenn weder die erforderliche Registrierung im Vermittlerregister noch eine Erlaubnis nach § 34 f GewO vorliegen.

Der § 34 c GewO verliert seine Gültigkeit und ist damit Geschichte. Wer diese Erlaubnis aber besitzt, kann ein vereinfachtes Verfahren zur Erlangung des 34f beantragen. Die seit dem 1. Januar 2013 geltende Finanzanlagenvermittlerverordnung lässt ansonsten keine Alternativen zu. Und die Zeit drängt, denn eine Beantragung des § 34 f GewO ist dann nur noch im regulären Erlaubnisverfahren mit sofortigem Nachweis der Sachkunde möglich.

Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag meldet, ist die Zahl der bis Mai 2013 eingetragenen Finanzanlagenvermittler auffallend gering. In jedem Fall gilt es, die eigenen Qualifikation umgehend zu prüfen und je nach Lage für eine entsprechende Weiterbildung zu sorgen.

Wer sich genauer informieren möchte oder spezielle Fragen hat, kann sich das Merkblatt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu Gemüte führen – oder sich gleich bei atheus zu den Möglichkeiten beraten lassen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Branche, Finanzanlagenfachmann. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.