Der Versicherungsfachmann und das LVRG

Regelmäßig ist spätestens der Jahreswechsel Anlass, sich als Versicherungsfachmann oder Finanzanlagenfachmann mit relevanten Gesetzesänderungen und anderen neuen regulären vertraut zu machen. Das noch in 2014 beschlossene LVRG bringt einige Neuerungen mit, die die Altersvorsorgeplanung ebenso betrifft wie sie umfassende Auswirkungen auf die Branche haben wird.

Rund um Lebensversicherungen, Negativzinsen und ihre Folgen gab es im letzten Jahr reichlich Schlagzeilen, die mittlerweile auch den letzten Verbraucher aufgeschreckt haben sollten. Zudem, so denn nicht schon geschehen, arbeiten die Versicherer an neuen Produkten, die ihnen und den Kunden bessere Aussichten bieten sollen.

Die bei der Vermögens- und Altersvorsorgeplanung viele Jahrzehnte etablierte Lebensversicherung mit mehr oder weniger attraktivem Garantiezins gilt vielen schon als Auslaufmodell. In ihrer Struktur soll sie von flexibleren Anlagestrategien abgelöst werden, die auf einen Garantiezins komplett verzichten. Dafür soll eine bessere Verzinsung als die derzeit nur knapp über Null liegende Quote von Spar- oder Tagesgeldkonten erreicht werden. Die Finanzmärkte lassen eine langfristig verlässliche Planung kaum noch zu, zumindest ist sie Kunden angesichts der Wirtschaftsnachrichten kaum vermittelbar.

Der Versicherungsfachmann bzw. Finanzanlagenfachmann, das heißt natürlich auch Versicherungsfachfrau und Finanzanlagenfachfrau, stehen vor der Aufgabe, sich mit diesen in der Struktur neu gestalteten Produkten auseinanderzusetzen. Um sie wiederum Kunden so erklären zu können, dass dieser deren Mehrwert und Sinnhaftigkeit erkennen kann und er sie als Alternative zur bisherigen Form der Lebensversicherung akzeptiert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Branche, Finanzanlagenfachmann, Versicherungsfachmann, Vertrieb und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.